Wechselfrist ist offiziell abgelaufen

Keine Knaller, aber viele Überraschungen: Diese Spieler haben ihren Verein gewechselt 

+
Überraschung des TSV Wichmannshausen: Der Vorjahresaufsteiger in die Bezirksklasse hat sich mit Weißenhasels Bezirksligaakteur Klaus Landgrebe verstärkt.

Rund 30 Tischtennisspieler haben zur neuen Saison ihre Vereine gewechselt. Unter anderem verliert der TV Hessisch Lichtenau die gesamte erste Mannschaft in der Bezirksklasse.

Eschwege – Auf den ersten Blick sind die ganz großen Knaller ausgeblieben, wenn man sich die Tischtennis-Wechselliste anschaut. Die Frist lief in den vergangenen Tagen ab, für die neue Serie wurden alle Wechsel vollzogen. Doch auf den zweiten Blick wird deutlich, dass sich unter den gut 30 Spielern, die entweder innerhalb des Kreises gewechselt sind, den Kreis verlassen haben oder von außerhalb in die Region kommen, namhafte Akteure befinden, deren Wechsel für Aufsehen sorgen.

Eines vorweg: Bei den ranghöchsten Herrenmannschaften hat es keine Veränderungen gegeben. Hessenligist Ermschwerd verpflichtete keinen neuen Spitzenmann für die kommenden Aufgaben, auch Verbandsligist Albungen spielt mit identischem Kader weiter. Damenwechsel gab es überhaupt keine.

Bezirksliga-Absteiger TTV Oberhone verliert mit Florian Schober seine Nummer eins an den SV Ermschwerd. Schober wird bei den Ermschwerdern wohl in der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga spielen. Genau wie Albungens Philipp Pudörius, der nach einem Jahr Pause wieder aktiv sein wird und nach Ermschwerd geht. Einen Paukenschlag setzte es in Hessisch Lichtenau, das die erste Mannschaft nahezu komplett verlor. Der langjährige Spitzenspieler und Galionsfigur Frank Rühling geht nach Großalmerode, vier weitere Akteure nach Fürstenhagen.

Vater und Sohn Vogel verlassen indes den TTV 79 Eschwege. Udo Vogel spielt künftig für Oberhone, Sohn Marvin verlässt den Kreis. Beide waren bislang stets eng mit dem Verein verknüpft. Eine Überraschung vermeldete der TSV Wichmannshausen, der von Weißenhasels Klaus Landgrebe verstärkt wird.

Ligakonkurrent Weißenborn verliert mit Maxi Frank einen wichtigen Spieler und ein Eigengewächs aus beruflichen Gründen. Über eine Rückkehr freut sich der TTV Neuerode. Mit Philipp Jung kehrt die frühere Nummer eins zurück. Wechsel aus dem Kreis:Bachem (bisheriger Verein: Fürstenhagen/Neuer Verein: PSV Kassel), Frank (Weißenborn/Bentfeld), Held (Erm./Röhrenf.), Ludwig (Licht./Mainz), Morgenthal (Weißenborn/Oldenburg), L. Reh (Oberh./Baunatal), H. Schneider (Weißenborn/Weißenhasel), H. Schäfer (Wichm./Weißenh.), M. Vogel (TTV 79/Kelsterbach).

Wechsel im Kreis: Hohmeier, Nickel, L. Thümling, Weck (alle Licht./Fürst.), C. Beck (Welling./Neuer.), Markus Krengel (Alb./Vierbach), Pudörius (Alb./Erm.), B. Schill (Wellinger./Oberh.), Schirmer (TTV 79/Frank.), Schober (Oberh./Erm.), Schwarzbach (Oberh./Wanf.), U. Vogel (TTV 79/Oberh.), Werlich (Frank./Oberr.), Willems (ETSV/Unterr.).

Wechsel in den Kreis: Henn (Immenh./Erm.), P. Jung (Königsstädten/Neuer.), Kökert (Eschenstr./Großalm.), K. Landgrebe (Weißenhasel/Wichmannsh.).  nic

Fotos: Walger/Bärbel Meyer/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare