Starke Fairplay-Aktion

Fußballer des Wochenendes: Michael Berg weist Schiri auf irregulären Treffer hin

Bewies in der Fußball-Kreisoberliga am Wochenende echten Sportsgeist: Michael Berg vom TSV Waldkappel.
+
Bewies in der Fußball-Kreisoberliga am Wochenende echten Sportsgeist: Michael Berg vom TSV Waldkappel.

Michael Berg vom TSV Waldkappel ist unser Fußballer des Wochenendes. In der KOL wies er den Schiri darauf hin, dass ein Ball entgegen des ursprünglichen Pfiffes nicht im Tor war.

Waldkappel – „Eine ganz faire Aktion von Michael Berg: Der Schiedsrichter pfeift ein Tor für Waldkappel, und er geht zu ihm und sagt, es war kein Tor! Wahnsinnsfairer Typ“, so lautete der Eintrag von Andreas Pleyer, seines Zeichens Betreuer des SC Niederhone, am Sonntagnachmittag in der WR-Whatsapp-Gruppe für die Fußball-Kreisoberliga.

Was war passiert? Nach einer guten Stunde Spielzeit zwischen dem abstiegsgefährdeten TSV Waldkappel und dem favorisierten SC Niederhone zeigte Schiedsrichter Leon Britting nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Gäste zur Mittellinie – 2:1 für den TSV Waldkappel und der Sieg des Außenseiters schien greifbar nah.

Michael Berg: „Der Ball war definitiv nicht im Tor“

„Ich wollte gerade schon die Torhymne abspielen“, so TSV-Sprecher Henrik Stöber, als er aus dem Augenwinkel sah, wie sein Mittelfeldspieler Michael „Mischa“ Berg das Gespräch mit dem Schiedsrichter suchte und der daraufhin den Treffer für Waldkappel zurücknahm.

„Der Ball war definitiv nicht im Tor, ich habe es genau gesehen. Und dann muss man das dem Schiedsrichter auch sagen“, ist für den 19-jährigen angehenden Abiturienten seine Aktion eine Selbstverständlichkeit – und das bei seinem ersten Einsatz in der Startelf des TSV Waldkappel.

Am Ende gab es dann eine 1:3-Niederlage und keine Punkte für die Gastgeber, aber mehr als das Ergebnis dürfte die sportlich faire Aktion der Nummer 8 im Trikot des TSV in Erinnerung bleiben. Michael Berg hat aus diesem Grund unser Prädikat „Fußballer des Wochenendes“ mehr als verdient. (Stefan Konklowsky)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare