Diese Spiele finden in den kommenden Tagen statt

SV Adler Weidenhausen genießt gleich zweimal Heimrecht

Stehen zweimal auf eigenem Platz: Der SVA Weidenhausen und (von links) Sören Gonnermann, Sören Pfliegner und Jannis Beng spielen Samstag und Montag. Foto: Künemund

Vor dem Derby in der Fußball-Verbandsliga will Adler Weidenhausen weiter Selbstvertrauen tanken. Das Team empfängt über Ostern Dörnberg (Sa.,15.30 Uhr) und Willingen (Mo., 15 Uhr).

Weidenhausen – Wenn der SV Adler Weidenhausen seine beiden Spiele in der Fußball-Verbandsliga am Samstag und Ostermontag gewinnt, dann steht er erstmals seit Ende September vor dem großen Rivalen SV 07 Eschwege. Eine Woche vor den direkten Duellen der beiden besten Teams des Kreisgebiets in der Liga (Freitag, 26. April) und vier Tage später im Pokal wäre dies für den Adler eine besondere Situation.

„Vor einigen Wochen sah das noch anders aus, aber wir wollten uns nach der Winterpause unbedingt steigern und das haben wir jetzt auch getan“, sagt Weidenhausens Abteilungsleiter Stefan Stederoth. „Wir haben nie aufgegeben und halten es da wie Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt, der gesagt hat 'Adler sind Jäger'.“ Und auf der Jagd sind die Adlerträger nach den nächsten Punkten. Seit nunmehr sechs Spielen ungeschlagen (drei Remis), hat die Mannschaft um Torjäger Sören Gonnermann (27 Treffer) zweimal Heimrecht.

Am Samstag (15.30 Uhr/Hinspiel 2:2) gastiert Schlusslicht FSV Dörnberg auf dem Chattenloh, zwei Tage später am Montag (15 Uhr/Hin.: 2:0 Willingen) wird mit dem SC Willingen ein wesentlich härterer Brocken empfangen.

Stederoth warnt davor, Dörnberg zu unterschätzen und verweist auf die jüngste 2:0-Führung gegen Sandershausen, ehe in der Schlussviertelstunde noch drei Gegentreffer kassiert wurden. Auch gegen Eschwege siegte der Letzte 3:0. „Sie haben oft gezeigt, was sie spielen können.“

Am Montag kommt es zum Duell der ligaweit besten Torschützen zwischen Sören Gonnermann und Willingens Florian Heine (22 Tore). Die Upländer stehen in der Tabelle zwei Plätze vor Weidenhausen, „aber wir spielen zu Hause und wollen auch dieses Spiel um jeden Preis gewinnen“, sagt Stederoth.

Optimistisch ist er, weil zuletzt fehlende Spieler zurückkehren wie Kilian Löffler, Thomas Hammer, Luis Goebel und Bjarne Pankow. „Wir haben wohl alle an Bord.“

Ligakonkurrent SV 07 Eschwege trifft am Montag in Grebenstein auf den Drittletzten, was eigentlich eine lösbare Aufgabe darstellen würde, wären da nicht die zuletzt schlechten Ergebnisse gegen andere Kellerkinder gewesen. Doch eine Woche vor dem Derby wird 07 alles daran setzen, die Vier-Spiele-Pleitenserie zu beenden und den Adler mit einem guten Gefühl zu empfangen.

Gruppenliga Dem TSV Wichmannshausen bietet sich im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) die vielleicht letzte Chance auf Punkte in dieser Liga. Zu Gast ist der Drittletzte FC Bosporus. Das Hinspiel gewannen die Kasseler Gäste 3:1. Kreisoberliga Das Spitzenspiel steigt am heutigen Donnerstag. Tabellenführer Lichtenau trifft auf Weidenhausen II. Schon das Hinspiel (1:1) zeigte, wie eng es zugehen kann, wenn der SVA gegen das Topteam der Liga einen guten Tag erwischt. Und seit dem Vorrundenspiel hat sich der Adler noch mal gesteigert. Es winkt eine packende Partie. Kreisliga A und B Kammerbach/Hitzerode kann bei einem Sieg im Spitzenspiel auf Rang zwei der A-Liga schielen, in der B-Klasse kommt es in Gertenbach zum Abstiegskracher. „Wichi“ II will Relegationsplatz 13 übernehmen.

Alle Spiele

Gruppenliga

Wichmannshausen - Bosporus KS

Sa. 15.30

Kreisoberliga

Lichtenau - Weidenhausen II

Do. 18.30

Fürstenhagen - Großalmerode

Do. 18.30

Kreisliga A

Werratal - Kammerb./Hitz.

Do. 18.15

Abterode/Elt. - Großalmerode II

Do. 18.15

Rommerode - Eschwege

Sa. 15.00

Wickenrode - Werratal

Mo. 15.00

Kreisliga B

Waldkappel II - Hopfelde/H./W.

Do. 18.30

Ziegenhagen/E. - Wichmannsh. II

Sa. 15.00

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare