Langzeitverletzte zurück beim SV Adler und bei Eschwege 07

Gelitten, gekämpft – und jetzt zurück

Könnte nach über einem Jahr Verletzungspause wieder für den SV Adler auflaufen: Rechtsverteidiger Dennis Nguyen (links). Archivfoto: Greim/nh

Eschwege/Weidenhausen – Los geht's in der Fußball-Verbandsliga mit der zweiten Saisonhälfte. Im Blickpunkt der beiden heimischen Vertreter stehen dabei insbesondere zwei Langzeitverletzte.

Seine Vorfreude auf das erste Spiel der zweiten Saisonhälfte in der Fußball-Verbandsliga, die würde Weidenhausens Dennis Nguyen am liebsten mit einer elf beziffern – wohlgemerkt auf einer Skala von eins bis zehn. „Ich bin richtig heiß auf das Spiel“, sagt der 25-Jährige. Er bezieht sich auf die Auswärtspartie beim FC Eichenzell (15.) und schnell wird klar, wie sehr dem quirligen Rechtsverteidiger das Fußballspielen gefehlt hat. „Das war eine unglaubliche Leidenszeit, eine mit Höhen und Tiefen, wobei ich schon sagen muss, dass ich mir echt weniger Tiefen gewünscht hätte“, so Nguyen, der am Wochenende erstmals wieder im Kader stehen könnte.

Hinter dem Defensivspieler liegt eine 13-monatige-Leidenszeit. Früh im Jahr 2018 verletzte er sich am Knie, nachdem er zuvor noch beim Reichensächser Hallenturnier das Adler-Trikot getragen hatte. Zum vorerst letzten Mal. Die gesundheitlichen Rückschläge und insbesondere die lange Zeitspanne bis zur Genesung seien hart gewesen. „Über ein paar Monate geht das. Aber sich ein Jahr lang wieder ranzukämpfen, das war schon hart durchzuhalten.“

Er habe sich versucht so gut es geht abzulenken, aber trotzdem stets für sein Team da zu sein. „Es war zwar interessant, mal einen anderen Blickwinkel zu haben und das Geschehen von Außen zu betrachten. Aber ich freue mich riesig darauf, endlich wieder mitzuspielen.“

Dass der in Kassel lebende Defensivspieler, der seit sieben Jahren in Weidenhausen spielt und von der SG Lossetal gekommen war, wieder fit ist, das freut auch Teammanager Stefan Stederoth: „Er verleiht uns mehr Stabilität in der Defensive. Auch seine kämpferische Art auf dem Feld hat uns gefehlt. Dennis hat sich bei uns zu einem Führungsspieler entwickelt.“

Die Chance auf einen schnellen Einsatz sieht Nguyen eher gering. „Ich brauche sicherlich noch Zeit, um auf mein altes Leistungsniveau zu kommen.“ Dennoch ist eines klar: Das Lazarett lichtet sich. Neben Nguyen scheinen auch Jan Gerbig und Tim Gonnermann große Fortschritte zu machen, wobei Gonnermann vorerst noch ausfallen könnte. „Aber egal, wer bei uns auf dem Platz steht: Wir wollen defensiv gut stehen und über einen stabilen Aufbau unser Offensivspiel aufziehen. Wenn das gelingt, ist alles drin“, so Nguyen vor dem ersten Spiel in 2019.

Alles drin ist auch bei der SV 07 Eschwege (6.) auswärts beim Tabellenvierten SG Barockstadt Fulda-Lehnerz II. Und ähnlich wie beim Adler komplettiert sich der Kader. Allen voran freuen sich die Eschweger auf Finn Jüttner. „Er ist wie ein Winter-Neuzugang für uns“, sagt Trainer Rafal Klajnszmit über den eigentlichen Königstransfer des Sommers. Als dieser mit der Empfehlung von Einsätzen in der Regionalliga aus Hildesheim zur SV 07 stieß, bewies er gleich in seinem ersten Spiel, was von ihm zu erwarten ist. Mitte August erzielte er beim 2:2 in Johannesberg beide Treffer. Ein Traumdebüt. Dann setzte ihn eine Schambeinentzündung außer Gefecht. „Er war ein halbes Jahr lang verletzt. Das war richtig bitter. Aber jetzt bin ich froh, wieder einen solchen Stürmer zur Verfügung zu haben“, sagt Klajnszmit, der seinem Angreifer einen sehr guten Eindruck in den Testspielen der Vorbereitungsphase attestiert. Er fährt fort: „Er hat seine Buden gemacht und wird uns weiterhelfen.“ Das wird wichtig sein für den starken Tabellensechsten, der Barockstadt im Hinspiel besiegte und bislang eine überragende Runde spielt. „Daran wollen wir anknüpfen.“

FC Eichenzell - SV Adler Weidenhausen (Hin.: 5:2 für SVA).

Eichenzell verlor fünf Spiele in Folge. Es kommt zum Duell der beiden führenden Torjäger (Gonnermann 20, Maierhof 15). Busabfahrt am Chattenloh: 11.50 Uhr.

SG Barockstadt II - SV 07 Eschwege (Hin.: 2:1 für 07).

Die Gastgeber gewannen die vergangenen zwei Spiele, insgesamt drei der letzten fünf, und gelten unter Experten noch immer als Titelaspirant. 07 hat nahezu seinen besten Kader beisammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare