1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit Herz auf hoher Frequenz: SVR feierten enorm wichtigen Sieg im Abstiegskampf

Erstellt:

Von: Harald Triller

Kommentare

Glücklich: Mit dem Sieg haben die Frauen des SVR einen riesigen Schritt im Abstiegskampf gemacht.
Glücklich: Mit dem Sieg haben die Frauen des SVR einen riesigen Schritt im Abstiegskampf gemacht. © Harald Triller

Handball mit ganz viel Herz war der entscheidende Faktor, der dem Landesligisten SV Reichensachsen gegen die HSG Baunatal am Samstag zwei wichtige Punkte im Abstiegsrennen bescherte.

Reichensachsen - Der 25:21-Erfolg kommt einem Befreiungsschlag gleich und hat dokumentiert, dass die Mannschaft von Trainer Matthias Meinl absolut in Takt ist, sich konditionell auf hohem Niveau befindet und jederzeit kämpferisch zulegen kann.

„Meine Spielerinnen spürten schon im Vorfeld enormen Druck, ließen Nervosität erkennen, haben aber vor diesem Hintergrund alle Anforderungen mit Bravour gemeistert und alles reingehauen. Ich bin sehr zufrieden“, so Meinl nach den spannungsgeladenen 60 Minuten, die die Zuschauer durch ein Wechselbad der Gefühle getrieben haben.

SVR setzt sich ab, macht dann aber zu viele Fehler

Nach ausgeglichener und torarmer Anfangsviertelstunde hieß es 2:2 (10.). Aber nun übernahm der SVR das Zepter, spielte zehn Minuten auf einem ganz hohen Level und belohnte sich dank der aggressiven Spielweise mit vier Treffern in Folge.

Lacey Brand, Laura Heckmann, Nicole Küch und Carolin Heckmann machten bis zur 21. Minute aus dem 4:4 die verdiente 8:4-Führung, die auch drei Minuten später beim 10:6 bestand hatte.

Dann aber häuften sich unnötige technische Fehler, die der Gast schonungslos ausnutzte, bis zur Halbzeit die Partie wieder egalisierte und mit dem 11:10 direkt nach Wiederbeginn den fünften Treffer in Serie erzielte. Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, beide Teams schenkten sich bei abwechselnder Führung nichts.

Zumeist legte Baunatal ein Tor vor, das der SVR postwendend wieder umbiegen konnte. 53 Minuten waren gespielt, es stand 19:19. „Ich denke, nicht nur unsere spielerischen Qualitäten haben in der Schlussphase den Ausschlag gegeben, auch unser wöchentliches Fleißkärtchen, das wir uns beim Ausdauerlauf verdienen, war ein Grund für unseren längeren Atem“, so Carolin Heckmann bei ihrer Analyse nach der Schlusssirene.

Sie selbst, ihre Schwester Laura und Michelle Friman sorgten für die Vorentscheidung beim Zwischenstand von 22:19 in der 57. Minute, ehe Friman und zweimal Carolin Küch das Endergebnis besiegelten.

Stabile 6:0-Abwehr bringt dem SV Reichensachsen den Erfolg

Großen Anteil am Erfolg hatte auch Trainerfuchs Meinl mit einer taktischen Umstellung. Er beorderte nach der Pause Lacey Brand vom rechten Rückraum auf die rechte Außenbahn, die sich für diese Maßnahme mit wunderschönen Treffern bedankte.

Ein weiterer Garant für den Sieg war Torhüterin Laura Hesse, die mit Glanzparaden die besten Chancen der Gäste vereitelte.

Meinl: „Wir wussten, dass Baunatal nur über den Kreis agiert, haben deshalb auf die stabile 6:0-Abwehr gesetzt und dafür ein paar Tore aus dem Rückraum in Kauf genommen. Dank der großartigen Beinarbeit meiner Spielerinnen ist der Plan perfekt aufgegangen, zumal dahinter mit Laura Hesse eine Torhüterin der Extraklasse stand und sich ein Sonderlob verdiente.“

Fazit: Zwei ganz wichtige Punkte auf der Landesligareise, die nun die Endstation in einem sicheren Bahnhof finden sollte.

SVR - HSG Baunatal 25:21 (10:10)

SVR: Hesse, de Vos - Fey (1), C. Heckmann (6/3), C. Küch (2), Friman (2/1), Kehr (2), L. Heckmann (5), Wagner, Weiner, Brand (6), N. Küch (1).

HSG: Frederike (1), Petermann (5), Köhler (1), Lösch, Klinke, Günther (3), Ludwig, Arend, Krebs (5/2), Kratzer, Becker (1), Geßner (3), Dammer, Heist (2).

Schiedsrichter: Mudrak/Mudrak.

Zuschauer: 300.

Spielfilm: 4:4 (15.) – 8:4 (21.) – 10:6 (24.) – 10:10 (30.) – 14:14 (43.) – 17:17 (50.) – 19:19 (54.) – 22:19 (57.) – 25:21 (60.).

(Harald Triller)

Auch interessant

Kommentare