Erfahrungsaustausch an der Nordsee

Trainer Uwe Stückrath besucht belgischen Erstligisten Oostende

Uwe Stückrath (link) mit Markus Pflanz.
+
Gutes Gespann: Uwe Stückrath (link) mit Markus Pflanz vom KV Oostende. Die beiden Trainer arbeiteten schon früher zusammen, eine Freundschaft verbindet sie seitdem.

Seit einem Jahr stand fest, dass Uwe Stückrath am Ende der Spielzeit 2020/21 beim belgischen Erstligisten KV Oostende zwei Wochen hospitieren wird.

Waldkappel/Sontra/Oostende – Der Aufenthalt und die Unterkunft an der Nordseeküste waren bereits organisiert. Auch kleine Aufgaben bei der Mannschaft des deutschen Trainers Alexander Blessin (47, früherer Jugendtrainer bei RB Leipzig) wurden Stückrath schon zugesagt: „Ich war mit dem Trainerteam schon im engen und regen Austausch.“

Dem Co-Trainer Markus Pflanz (44, aus Burghaun im Landkreis Fulda) hat er schon 2007 beim VfL Eiterfeld assistiert. Eine Freundschaft habe sich über die Jahre entwickelt. Stückrath verfolgte die Spieler des Koninklijke Voetbalklub, was aus dem Flämischen übersetzt „königlicher Fußballverein“ heißt, im Internet und war bereits dreimal vor Ort.

Corona im Weg

Der 59-jährige scheidende Trainer der SG Sontra, der im Sommer den Kreisoberliga-Konkurrenten TSV Waldkappel übernimmt, war voller Vorfreude – bis die Verantwortlichen ihm mitteilen mussten, dass sie ihr Versprechen aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht einlösen können.

Trotzdem luden sie den aus Rotenburg kommenden Trainer zum Spiel der Saison. Und so schlenderte Stückrath nach einer fast sechsstündigen Autofahrt schon um zehn Uhr über die Strandpromenade, die sich über den gesamten Seedeich erstreckt und von Straßencafés sowie Restaurants gesäumt ist. „Ich habe mich die ganzen Wochen auf diesen Moment gefreut“, sagt Stückrath zu dem Moment, als er um kurz nach zwölf Uhr die Diaz Arena betrat.

Die mit vielen Leihspielern bestückte Mannschaft um Stürmer Fashion Sakala (13 Tore, wechselt im Sommer zu den Glasgow Rangers) traf am vierten Spieltag der Europa-League Playoffs auf den KAA Gent. „In Deutschland wären sie eine gute Zweitliga-Mannschaft“, erklärt Stückrath. „Mit einem 3-5-2-System und einem laufintensiven Spiel hat das Trainerteam ein Puzzle aus Individualisten erfolgreich zusammengefügt und alles rausgeholt“, so Stückrath, der anmerkt, durch das reine Anschauen der Spiele selbst viel mitnehmen zu können.

Auf der Tribüne Platz genommen, sah er am vierten Spieltag der Europa-League Playoffs wenig Vorzeigbares. Die belgische Überraschungsmannschaft der Saison, die die reguläre Spielzeit der Jupiler Pro League mit 53 Punkten auf Platz fünf abschloss, verlor klar mit 0:4. Der Traum von Europa war dahin, die Enttäuschung war groß. Mit Blick auf das Ligensystem im Beneluxstaat ist Stückrath froh, dass in Deutschland auf Altbewährtes gesetzt wird: „Eigentlich hast du eine überragende Saison gespielt, aber dann hast in den Playoffs Pech mit verletzten Spielern – und verlierst alles.“

Neuer Anlauf

Nach dem Spiel sprach Stückrath noch kurz mit Blessin und Pflanz. Der Tenor der Gespräche war eindeutig – in der nächsten Saison klappt es mit einer Hospitation. Wohl aber nicht in Oostende. Laut englischen Medienberichten stehen Blessin und Co. auf der Shortlist des Premier League-Absteigers Sheffield United ganz oben. (Marvin Heinz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare