Interview mit Spitzensportler Kyrylo Sonn aus Sontra

Darum beendet der Deutsche Meister im Trampolinturnen  seine Karriere

Dieses Bild bleibt hängen: Kyrylo Sonn, der zweifache Bundessieger im Trampolinturnen, hoch in der Luft. Foto: privat

Das überrascht: Trampolinturner Kyrylo Sonn aus Sontra hat inmitten der Olympia-Qualifikation seine Karriere beendet. Wir haben mit dem zweifachen Deutschen Meister gesprochen.

Sontra – Sein Smartphone steht nicht still. Es klingelt und piept. Viele Menschen wollen in diesen Tagen von Kyrylo Sonn wissen, warum er seine Trampolin-Karriere beendet hat. Denn diese Entscheidung hat der 28-Jährige, der in Sontra aufgewachsen ist, jetzt getroffen. „Es ist sehr schade, denn Kyrylo Sonn war eine unserer Hoffnungen für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Wir müssen seine Entscheidung, den Fokus auf die berufliche Entwicklung zu legen, respektieren und wünschen ihm alles Gute hierfür“, sagte DTB-Sportdirektor Wolfgang Willam. Sonns Trainer Steffen Eislöffel redete nicht lange um den heißen Brei herum: „Der Rücktritt ist für die gesamte Trampolin-Nation ein ganz harter Schlag.“

Wir haben mit dem zweifachen Deutschen Meister über seine Entscheidung, die Beweggründe und seine Zukunft gesprochen.

Warum beendest du deine Karriere?

Es ist ein ganzes Paket an Gesichtspunkten. Weit oben auf der Liste steht meine berufliche Zukunft. Die Tätigkeit als Bademeister erfüllt mich nicht. Und erst mit über 30 Jahren über meine Zukunft nachdenken, das will ich nicht. Im September werde ich bei der Bundespolizei im Mittleren Dienst in Dietz in Rheinland-Pfalz eine Ausbildung beginnen.

Warum machst du jetzt den Schritt, mitten in der Olympia-Qualifikation und ein Jahr vor einer Olympia-Teilnahme?

Ich hätte ein weiteres Jahr verloren. Der Moment Olympia, auf den ich viele Jahr hintrainiert habe, ist vielleicht schön, aber was kommt dann? Andere in meinem Alter stehen beruflich schon mitten im Leben. Ich nicht. Auch eine Olympia-Teilnahme ändert das nicht. Mit der hat noch keiner ausgesorgt.

Bundespolizei und Leistungssport – das passt doch eigentlich, oder?

Die Doppelbelastung Ausbildung und Leistungssport hätte nicht funktioniert. Die mentale und körperliche Belastung beim Trampolintraining ist zu groß. Da musst du immer 100 Prozent geben und das geht nach einem langen Ausbildungstag einfach nicht. Ob ich noch mal in einem Wettkampf auf dem Trampolin stehe, das weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.“

Wie schwer ist dir die Entscheidung gefallen?

Sehr schwer. Es war keine kurzfristige Entscheidung von heute auf morgen. Ich denke schon seit zwei Jahren darüber nach, habe auch immer wieder mit meiner Trainer darüber geredet.“

Konntest du deine Gedanken im Wettkampf ausblenden?

Nicht immer. Gelegentlich war ich nicht so recht bei der Sache. Der Konzentrationsverlust hat mir Sorgen bereitet. Deswegen musste nun eine Entscheidung getroffen werden.

Auf was freust du dich jetzt am meisten?

Ich werde meinen Körper einfach mal ruhen lassen. Ganz ohne Sport geht es aber trotzdem nicht. In der kommenden Woche werde ich mit dem Fahrrad mal nach Sontra fahren.

Von Marvin Heinz

ZUR PERSON

Kyrylo Sonn (28) wurde in der Ukraine geboren und wuchs in Sontra auf. Dort besuchte er die Adam-von-Trott-Schule und spielte Fußball. Seit dem Jahr 2014 ist er ausgebildeter Fachangestellter für Bäderbetriebe und einer von 744 Spitzensportlern in der Sportfördergruppe der Bundeswehr. Er ist zweifacher Deutscher Trampolin-Meister. Sonn, der stets gern nach Sontra zurückkommt, ist liiert und lebt in Bad Kreuznach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare