Trainer Gerd Werner bleibt, ein Neuzugang ist schon da

TSV Wichmannshausen stellt die Weichen für die neue Saison

Der Trainer mit dem ersten Neuzugang für die neue Saison: Gerd Werner (links) mit Niclas Dollinger. Foto: TSV Wichmannshausen

Fußball-Gruppenligaabsteiger TSV Wichmannshausen stellt die Weichen für die neue Saison. Der Verein teilte jetzt unter anderem mit, dass fast der gesamte Kader zusammen bleibt.

Wichmannshausen – Was ist in den vergangenen Tagen und Wochen nicht alles über den (noch) Fußball-Gruppenligisten TSV Wichmannshausen auf den heimischen Fußballplätzen erzählt worden? Nach dem unlängst feststehenden Abstieg in die Kreisoberliga würde das gesamte Team auseinanderfallen; die Leistungsträger hätten schon anderen Clubs zugesagt – und neue Spieler? Die würden sich dem TSV auch nicht anschließen wollen. Kurzum: Glaubt man den Gerüchten, dann sind Gedanken an eine Auflösung des Vereins nicht weit weg. Doch Gerüchte sind nun mal Gerüchte. Fakten hatte Sven Schellhase im gestrigen Gespräch mit der Werra-Rundschau parat: „Heute kann ich ganz andere Informationen mitteilen“, sagt Wichmannshausens Abteilungsleiter und fasst zusammen: „Der Trainer bleibt, ein Neuzugang, der uns gut weiterhelfen wird, der ist schon da und fast das gesamte Team bleibt auch nach dem Abstieg zusammen.“ Schnell wird klar: Die bisherigen Spekulationen gehören scheinbar allesamt ins Reich der Fabeln.

Aber der Reihe nach:

Seit der Rückkehr von Ex-Trainer Maikel Buchenau nach Weidenhausen vor der Saison ist Gerd Werner als Spielertrainer tätig. Schellhase dazu: „Der Vorstand ist vollends zufrieden mit Gerd, was er für uns leistet, das ist herausragend.“ Trotz des verpassten Klassenerhalts seien nach wie vor fast 20 Spieler regelmäßig im Training, „Gerd schafft es, unsere Spieler zu motivieren. Und wir bauen auch weiter auf ihn.“

Des Weiteren teilte Schellhase mit, dass lediglich ein Abgang der ersten Mannschaft feststeht: „Marvin Moritzer zieht weg und wird für die SG Festspielstadt Hersfeld spielen. Ansonste

n bleibt unser Kader zusammen.“

Jedoch soll der Spielerstamm noch verstärkt werden. Man sei in Gesprächen mit Akteuren, gibt der Abteilungsleiter an, und verkündete prompt den ersten Neuen für die Spielzeit 2019/2020. Niclas Dollinger (21) spielte zuletzt in Oberfranken auf Bezirksebene. „Er ist ein defensiv orientierter Spieler, der in diesem Bereich auf allen Positionen eingesetzt werden kann“, erzählt Schellhase über den 1,88 Meter großen Fußballer, der vielleicht schon am Wochenende im TSV-Trikot auflaufen wird. „Er hat länger nicht gespielt, deshalb ist das möglich.“ Bei den Wichmannshäuser ist alles nicht so schwarz, wie es scheint. Scheinbar ist sogar das Gegenteil der Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare