1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. Lokalsport

Basketball-Vereine im Werra-Meißner-Kreis hoffen auf EM-Euphorie

Erstellt:

Von: Juliane Preiß

Kommentare

Wollen endlich wieder spielen: Die Basketballer der BSG Werra-Meißner starten Sonntag in die Saison. Archi
Wollen endlich wieder spielen: Die Basketballer der BSG Werra-Meißner starten Sonntag in die Saison. © Markus Claus

Am kommenden Wochenende startet die Basketballsaison, mit dabei sind auch zwei Teams aus dem Werra-Meißner-Kreis.

Eschwege – Die deutsche Basketballnationalmannschaft hat in den vergangenen Wochen alle wuschig gemacht. Bei der Europameisterschaft hat sie vor ausverkauften Hallen extrem spannende Spiele geliefert und am Ende Bronze gewonnen. Die erste Medaille nach 17 Jahren.

Die heimischen Basketballtrainer hoffen, dass etwas von dieser Basketball-Euphorie in den Werra-Meißner-Kreis herüberschwappt. Denn in der Region sieht es, gelinde gesagt, etwas mau aus, was den Sport angeht. Drei Vereine bieten Trainings, gemeldet für die aktuelle Saison, die am kommenden Wochenende beginnt, sind nur zwei Mannschaften aus dem Landkreis. Ein Überblick:

BSG Werra-Meißner

Die vergangene Saison endete im Chaos. Was aber nicht an der der BSG Werra-Meißner lag. Ständige Spielabsagen, meist pandemiebedingt, hätten dazu geführt, dass die Saison nicht zu Ende gespielt wurde, sagt Spielertrainer Maximilian Balken.

Hatte die BSG in der letzten Saison noch zwei Mannschaften in der Kreisliga Kassel gemeldet, ist es dieses Jahr nur noch eine. Das hat laut Balken verschiedene Gründe. Zum einen sei die Fluktuation sehr hoch, Spieler kommen und gehen. „Der Grundstamm besteht aus sieben Spielern, damit können wir sicher agieren.“ Einige der jüngeren Spieler aus der zweiten Mannschaft sind in die erste aufgerückt.

Zum anderen liegt es an der Neuregelung für Schiedsrichter bei Heimspielen, die der Bezirk Kassel festgelegt hat. Die Heimmannschaft muss beide Schiedsrichter stellen. Fällt das Spiel wegen fehlender Schiedsrichter aus, droht dem Heimverein eine Strafe.

„Für einen kleinen Verein mit wenig Leuten ist diese Regelung schwierig. Mit zwei Mannschaften hätten wir die Zahl der Schiedsrichter nicht zusammen bekommen, außerdem sind die Anfahrtskosten in der ländlichen Region sehr hoch“, sagt Maximilian Balken. Die Ziele seines Teams für die kommende Saison sind bescheiden: „Wir wollen einfach Spaß haben und endlich wieder spielen.“ Der Kader: Can Franke, Robert Ernst, Gürkan Cavus, Justin Gewehr, Malik Ludwig, Elias Ludwig, Andreas Straßner, Fritz Burkert, Lennart Isinger, Yuhan Ay, Maximilian Balken

Das erste Spiel der BSG findet am kommenden Sonntag um 18 Uhr auswärts bei der FT 1848 Fulda II statt. Das erste Heimspiel am 2. Oktober um 16 Uhr gegen VfL Bad Wildungen I in der Sporthalle der Rhenanus-Schule in Bad Sooden-Allendorf.

U16 BSG

Auch die männliche U16-Jugendmannschaft des Eschweger TSV tritt unter dem Namen BSG Werra-Meißner an. Mitte 2021 hatten sich die Basketballabteilungen des Eschweger TSV und des SSC Bad Sooden-Allendorf zusammengeschlossen. „Wir wollen die aktuelle Saison als Trainingssaison nutzen“, sagt Coach Elmar Mettelem. Da einige der Spieler schon bei der U18 spielen müssten, tritt die Mannschaft in der Bezirksliga MU16 außer Konkurrenz an. „Es ist eine gute Gelegenheit, auch für Neueinsteiger Wettkampfluft zu schnuppern.“

Mettelem hofft, dass durch das gute Abschneiden der Nationalmannschaft vor allem junge Leute Lust auf Basketball kriegen. Sein Ziel ist es langfristig eine stabile Basketballabteilung im Jugendbereich aufzubauen. „Die EM kann eine Art Booster für den Basketball sein. Viele konnten endlich mal wieder sehen, dass es ein extrem cooler und auch ästhetischer Sport ist.“

Das erste Spiel bestreitet die U16 am Sonntag, 2. Oktober, um 14 Uhr zu Hause gegen den ACT Kassel II in der Sporthalle der Rhenanus-Schule in BSA.

BC Meinhard

Den Basketballclub Meinhard gibt es seit Ende 2019. „Unser Start war wegen der Corona-Pandemie etwas holprig“, sagt Robin Kemmsies vom BC. Für die aktuelle Saison hat der Verein noch keine Mannschaft gemeldet, der Spielerstamm sei noch nicht ausreichend groß, so Kemmsies. „In Zukunft wollen wir auf jeden Fall eine Mannschaft melden, vielleicht schon in der nächsten Saison.“ (Juliane Preiß)

Auch interessant

Kommentare