Handball: Landesligist Wanfried dreht nach der Pause auf und besiegt Rotenburg 29:22

Wanfrieds Trainer hat erneut die passenden Worte gefunden

Durchgesetzt: Trotz starker Gegenwehr nah am Foul behauptet sich Wanfrieds Vladimir Djuric (mit Ball). Rechts neben ihm steht sein Teamkollege Milos Milosavljevic. Foto: Lisa Susebach/nh

Wanfried. Der VfL Wanfried hat sein drittes Heimspiel in Folge gewonnen und den Tabellennachbarn TG Rotenburg klar besiegt.

Von Stefan Konklowsky

Dem Druck standgehalten, den dritten Heimsieg in Folge errungen und zudem eine zweite Halbzeit abgeliefert, die das gesamte Potenzial der Wanfrieder Landesliga-Handballer offenbart hat – es war also kein Wunder, dass der Großteil der 250 Zuschauer die Gastgeber über die volle Spielzeit lautstark unterstützten. Zwei Minuten vor Spielende im Aufeinandertreffen mit der TG Rotenburg erhoben sie sich von ihren Plätzen, um sich für eine starke Vorstellung zu bedanken. Wanfried (9.) besiegte die TGR (8.) mit 29:22. Wir haben den Spielfilm der Partie:

1. - 15. Minute

Ohne den verhinderten Henning Wehr starten die Gastgeber in die Partie, in der sich die beiden Kontrahenten zunächst auf Augenhöhe begegnen. Nach dem 3:3 sind es Leichtsinnsfehler beim VfL, die es dem Gast von der Fulda ermöglichen, sich auf 6:3 (9.) abzusetzen. Eine Auszeit durch VfL-Coach Stefan Schröder sorgt für ein wenig Ruhe in den Reihen der Hausherren.

Das Remis liegt in der Luft, doch ein überhasteter Pass von Torwart Stephan Harseim bringt die Gäste in Ballbesitz und der im ersten Abschnitt bärenstarke Boze Balic sorgt für das 7:5 zugunsten der TGR.

16.- 30. Minute

Aber die Gäste machen auch Fehler. Luca Schuhmann verliert zweimal den Ball, erhält zudem eine Zeitstrafe und nach schönem Anspiel von Max Lippold sorgt Wanfrieds Rechtsaußen Florian Bley für den Ausgleich (7:7/17.). Die Balic-Brüder geben der nicht energisch genug zupackenden Wanfrieder Abwehr immer wieder Rätsel auf und finden die Lücken zum Abschluss. Tomislav Balic sichert 15 Sekunden vor der Halbzeit mit seinem Treffer seinen Rotenburgern die 14:13-Halbzeitführung.

31. - 45. Minute

Parallelen zum letzten Heimspiel gegen Twistetal werden deutlich, denn Wanfrieds Trainer Stefan Schröder scheint die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben. Zwar vergibt der VfL die ersten drei Abschlüsse und muss das 13:15 hinnehmen, doch dann wendet sich die Partie. Vor allem die Manndeckung von Johannes Ebel gegen Boze Balic schmeckt den Gästen nicht, die kein Mittel dagegen finden. Drei Tore in Folge bringen den VfL nach vorn (16:15 /38.), der diesen knappen Vorsprung bis zur Schlussphase behauptet.

46. - 60. Minute

Stephan Harseim steigert sich im Tor minütlich und auch sein Abwehrverbund arbeitet immer konzentrierter und übt viel Druck auf Rotenburg aus. Der Rückraum der Gäste agiert zu einfallslos und immer wieder gelingt es dem VfL schnell Bälle zu erobern und im Umkehrschluss sicher zu verwandeln.

Zwischen der 49.- und 55. Minute fällt die Entscheidung. Ein 4:0-Lauf sorgt die 25:19 Führung, das Spiel ist entschieden. Am Ende wird noch ein wenig gezaubert, bevor die verdienten Punkte unter Dach und Fach sind, mit denen der VfL den Abstand nach unten vergrößert und nur noch einen Punkt hinter Platz fünf zurückliegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare