Volleyball: SG Herleshausen/Eisenach zeigt die perfekte Hinrunde

+
Zufrieden mit der Hinrunde: Die SG Herleshausen/Eisenach mit (hinten von links) Johannes Aßmann, Jörg Krause, Ingo Böhme, Jensen Slotowicz, Dominik Krause, Tobias Schucht, (vorne von links) Markus Dach, Dietmar Jakuscheit, Richard Horlbeck und Stefan Glöckner geht als souveräner Spitzenreiter in die Rückrunde.

Eschwege. Die SG Herleshausen/Eisenach hat die perfekte Hinrunde in der Volleyball-Verbandsliga hingelegt. Acht Siege in acht Spielen, 23 von 24 möglichen Punkten - nur gegen den Zweiten Sachsenbrunn gab es einen Sieg erst im Tiebreak - die Werte der Spielgemeinschaft sind beeindruckend. Wir nennen fünf Gründe für den Höhenflug der SG, die die Hinrunde als souveräner Spitzenreiter abschloss.

1. Der Teamgeist: Die Spielgemeinschaft hatte in der Hinrunde große Verletzungsprobleme. Noch immer fallen drei Spieler mit Schulterproblemen aus - darunter auch der Herleshäuser Domink Krause, der sich im Schulsport verletzte. Aber die SG fing dies durch den großen Teamgeist auf. So stellten sich auch angeschlagene und verletzte Spieler in den Dienst der Mannschaft und liefen auf, wenn es personell eng wurde.

Die weiteren vier Gründe für den Höhenflug der SG lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare