Abstiegsknaller in der Fußball-Kreisoberliga

Auf die inneren Werte kommt es an im Nachbarschaftsduell Wehretal gegen Waldkappel

Der wuselige Angreifer Lucas Thümling vom TSV Waldkappel (links) wird im Offensivspiel seines Teams gefragt sein gegen die SG Wehretal, bei der Ke vin Walter (rechts) seit längerer Zeit verletzt fehlt. Foto: Hüther/nh

Das brisante Abstiegsderby der Fußball-Kreisoberliga zwischen den Ortsnachbarn SG Wehretal und dem TSV Waldkappel steigt am Sonntag, 14. April (15 Uhr), in Oetmannshausen.

Oetmannshausen – Wenn man versucht, das Fußballderby der Kreisoberliga zwischen der SG Wehretal und dem TSV Waldkappel wie eine Person zu beschreiben, so dürfte von äußerer Schönheit wohl keine Rede sein. Beide Mannschaften stecken mitten im Abstiegskampf, haben viermal in Folge verloren und zählen zu den offensivschwächsten Teams der Liga. Waldkappel erzielte nur 15 Tore in 20 Spielen, Wehretal 27 in 19 Partien.

Bleibt die Schönheit aus, so ist in der Regel von inneren Werten die Rede. Auf die kommt es schließlich an, heißt es – und ebendiese inneren Werte sind der Grund, weshalb dieses Aufeinandertreffen der beiden unmittelbaren Ortsnachbarn am Sonntag (15 Uhr in Oetmannshausen) das WR-Topspiel des Spieltags in dieser Spielklasse darstellt.

„Jeder bei uns in der Umgebung ist absolut heiß auf dieses Nachbarschaftsderby“, sagt Henrik Stöber vom Vorstand des TSV Waldkappel, dem Wehretals Trainer Claus Brandl zustimmt und ergänzt: „Die Tabellensituation und der Derbycharakter machen das Spiel gleich doppelt interessant.“

Bei beiden Teams fehlen wichtige Akteure

Wer als Favorit in diese Begegnung startet, das ist kaum zu sagen. Brandl: „Wir haben aus dem Hinspiel noch was gutzumachen, denn da hat uns jegliche Leidenschaft und der nötige Einsatzwille gefehlt.“ Das müsse sich in jedem Fall ändern, um eine Chance zu haben.

Stöber schiebt den Platzherren die Favoritenrolle zu, auch wenn sein Verein derzeit selbst mit drei Punkten (jedoch bei einem mehr absolvierten Spiel) vor der SGW steht. „Ich erinnere mich gut an unser Vorbereitungsturnier im Sommer, als Wehretal richtig guten Fußball gespielt hat. Warum es nicht läuft, das weiß ich nicht, weil sie spielerisch mit Leuten wie Daniel Schwindt und Daniel Reinhardt richtig gut besetzt sind.“, so Stöber.

Doch genau die Personaldecke ist das derzeitige Sorgenkind der Wehretaler. Neben den Langzeitverletzten fehlen die Offensivtechniker Schwindt und Mark Dippel sowie Kapitän Tobias Meister, Uwe Becker weilt im Urlaub, Christoph Vogeler ist beruflich verhindert und Maurice Stach ist Rot gesperrt. „Trotzdem werden wir in diesem so wichtigen Spiel eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten“, gibt sich Brandl kämpferisch.

Beim TSV ist man beim Blick auf den Kader leicht euphorisch gestimmt. Die Rückkehr von Ex-Kapitän Kevin Christl wurde bereits vermeldet, nun gab der TSV bekannt, dass auch Torjäger Kevin Ketteritzsch wieder für Waldkappel aufläuft. Zwei Spieler, die die Qualität des Viertletzten deutlich erhöhen. Jedoch gibt es ein Problem, Stöber: „Ketteritzschs Pass liegt noch nicht bei uns. Und leider wird auch Christl in diesem Derby nicht spielen können.“

Stöber und Brandl wissen um die Stärken ihrer Mannschaften, jedenfalls wenn der gesamte Kader mal beisammen sein sollte. Doch dies war bislang selten der Fall, weshalb beide um den Klassenerhalt zittern müssen. Beiden würde ein Sieg in diesem Spiel guttun.

Ausgangslage: Der Vorletzte hat den Viertletzten zu Gast. Mehr Abstiegskampf geht kaum. Waldkappel könnte mit einem Sieg bis auf einen Punkt an das rettende Ufer heranrücken, Wehretal (ein Spiel weniger) hingegen bei einem Heimerfolg mit dem Gast gleichziehen.

Hinspiel: Waldkappel siegte 3:0. Tore: Nell (2) und Rattmann.

Personalien: TSV-Neuzugang Kevin Christl wird voraussichtlich nicht dabei sein. Auch bei Kevin Ketteritzsch, ebenfalls ein Neuzugang, ist der Einsatz ungewiss. Bei der SG Wehretal ist Maurice Stach gesperrt. Des Weiteren fehlen der SGW zahlreiche Akteure - unter anderem Stürmer Daniel Schwindt und Allrounder Uwe Becker – eine deutliche Schwächung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare