38. Budenzauber beim SV Reichensachsen ein voller Erfolg

Nur Whatsapp ist ein Problem

Leben Fußball: Die Jüngsten haben nur das runde Leder im Blick. Fotos: Marvin Heinz/Lea Hüther

Der 38. Budenzauber des SV Reichensachsen ist am Sonntagabend erfolgreich beendet worden. Wir haben mit Abteilungsleiter Harald Zaremba über das viertägige Spektakel gesprochen.

Reichensachsen – Zu klagen gibt es aus Sicht des Budenzauber-Ausrichters SV Reichensachsen auch in der 38. Auflage des Traditions-Fußballturniers in der Halle so gut wie gar nichts. Nach kurzer Überlegungsdauer fiel Abteilungsleiter Harald Zaremba aber doch ein Punkt ein: „Dass alles nur noch über Whatsapp und solche Nachrichten läuft. Viele machen es sich so zu einfach.“ Der 58-Jährige sieht diese Vorgehensweise von Vereinsverantwortlichen bei einer Spielabsage kritisch, „ein Anruf ist da schon besser, aber eben etwas unbequemer als eine Nachricht am Handy. Aber auch beim Spiel- und Trainingsbetrieb ist das gang und gäbe in der heutigen Zeit, dass so abgesagt wird, ohne ein persönliches Gespräch zu führen. Ich sehe das als Problem.“ Zaremba beklagte beim viertägigen Hallenfußball-Spektakel zwar nur eine kurzfristige Absage, 90 angemeldete Teams waren vor Ort, „aber zweimal wollten Mannschaften noch kurzfristig fernbleiben. Warum auch immer. So was ist immer denkbar unglücklich und oftmals fehlt mal nur der beste Spieler oder man hat keine richtige Lust. Das haben wir immer mal erlebt. Das ist jämmerlich und sollte nicht sein.“ Am Wochenende nahmen diese beiden Teams nach einem Dialog mit Zaremba dann doch teil. So blieb die Anzahl ähnlich hoch wie in den Vorjahren.

Ansonsten sei alles reibungslos verlaufen. Und dass dies bei einem Turnier mit fast 100 Teams und 1000 Spielern bei weit über 1000 Zuschauern an vier Tagen so war, das ist als riesiges Lob für die Fußball-Abteilung des SV Reichensachsen zu werten. Beim Männerturnier am Samstagabend erlebte die Stimmung ihren Höhepunkt. Bestätigt hat dies ein Mann aus Südhessen, der erstmals beim Budenzauber dabei war. Harald Zaremba dazu: „Er hat mir gesagt, dass eine solche Atmosphäre echt einmalig ist. Das hat er so wirklich nur ganz selten gesehen. Und das freut uns sehr, so was zu hören.“

Respekt zollt der Reichensächser dem C-Ligisten FFV Palm Strikers Eschwege. Als klassenniedrigstes Team waren die Chancen auf den Einzug in das K.o.-Feld ohnehin sehr gering, „das wussten auch die Zuschauer und haben daher jeden Treffer der Mannschaft groß bejubelt. Das hat den Spielern Mut gemacht und war eine tolle Aktion für den Außenseiter“.

So gut gelaufen sei die Großveranstaltung aber nur wegen der vielen helfenden Hände. Über 100 Ehrenamtliche hätten Zaremba, Hans-Peter Apel und die weiteren Funktionäre der Abteilung unterstützt. „Ohne sie wäre das alles nicht möglich“, sagt Zaremba und führt ein Beispiel an: „Nach dem Frauenturnier am Sonntagabend wurde um 19 Uhr mit dem Abbau begonnen. Um 21 Uhr war die Halle besenrein. Da sitzt jeder Griff bei den 20 Helfern. Das ist vorbildlich.“

Sehr gefallen hat den Reichensächsern, dass mit dem FC Großalmerode bei den Alten Herren ein Turnierneuling dabei war oder auch, „dass die drei Fanlager des SV Adler, der SG Klein./Hun./Doh. und unseres SVR beim Männerturnier so gute Stimmung gemacht haben und auch sportlich fair waren.“

So gäbe es keinen Grund, warum das Turnier nicht auch im Jahr 2021 in seine dann 39. Auflage starten sollte. Dann aber hoffentlich ohne Whatsapp-Absagen.

ALLE SIEGER

Männer: SG Klein./Hun./Doh. 

Frauen: TSG Wilhelmshöhe. Alte Herren: KSV Hessen KS. 

A-Jugend: FSV Wolfhagen. B-Jugend: OSC Vellmar. 

C-Jugend: OSC Vellmar. 

D-Jugend: KSV Hessen Kassel. 

E-Jugend: OSC Vellmar. 

F-Jugend: JSG E/O/Meißner. 

Bambini: JSG So./Wich./Wehr.

VON NICO BECK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare