Volleyball-Landesliga: TSV Herleshausen besiegt Steinfurth und ärgert Spitzenteam

Zwei sehr wichtige Punkte

+
Bilden einen erstklassigen Block: Herleshausens Kapitän Andreas Neitzel (l.) und Christoph Aßmann.

Herleshausen. Zwei ganz wichtige Punkte hat der Aufsteiger in die Volleyball-Landesliga, der TSV Herleshausen, am Doppelspieltag elf und zwölf gewonnen. Als Tabellenfünfter haben die Schützlinge von Spielertrainer Tobias Schucht den Siebtplatzierten aus Steinfurth empfangen und mit 3:1 bezwungen.

Im Anschluss wartete dann noch das Spitzenteam aus Gießen, das der TSV bei der 2:3-Niederlage mächtig geärgert hat.

Herleshausen-Steinfurth 3:1 (20:25, 25:18, 25:13, 25:21). Zunächst konnten die Gäste die Partie ausgeglichen gestalten und auch Satz Nummer eins aus „Mehrzweckhölle“ entführen. Ab dem zweiten Durchgang hat aber der TSV das Heft im wahrsten Sinne des Wortes in die Hände genommen und konnte mit einer großartigen Teamleistung Steinfurth problemlos niederringen. „Wir konnten unsere Bestbesetzung aufbieten, die gezeigt hat, dass wir über ein beachtliches Niveau verfügen“, schwärmte Tobias Schucht beim Gespräch mit der WR.

Herleshausen-Gießen 2:3 (25:21, 19:25, 25:21, 26:28, 13:15). Der TSV machte im zweiten Match des Tages da weiter, wo er gegen Steinfurth aufgehört hat, mit Volleyball auf höchstem Niveau. Insgesamt ist das Zwei-Stunden-Duell bis zum letzten Ballwechsel ausgeglichen verlaufen: „Schade, dass uns bei der 12:7-Führung im Entscheidungssatz ein wenig die Puste ausging. Gießen hat die Partie nicht ohne Glück gedreht“, bedauerte der Spielertrainer, dass die Überraschung ausgeblieben ist.

Schon der vierte Satz ging erst in der Verlängerung mit 25:28 an den Tabellenzweiten. Für Tobias Schucht war es eines der besten Spiele, das die vielen Zuschauer in der Mehrzweckhalle jemals gesehen haben: „Klar ist eine solche Niederlage ärgerlich. Am Ende überwiegt aber trotzdem der Stolz über die Leistungsfähigkeit unseres jungen Teams. Da wollten wir immer hin mit dem TSV, darauf haben wir trainiert und da stehen wir jetzt“, so die Bilanz von Tobias Schucht.

Er will mit einem Sieg beim Vorletzten in Biedenkopf am 24. Februar den Ligaerhalt endgültig klarmachen. Während er bereits Rede und Antwort stand, lagen seine Spieler noch völlig ausgepowert auf dem Hallenboden.

• TSV mit: Neitzel, Schucht, C. und J. Aßmann, D. und N. Krauße, Bach, Dach, Scheld.

Zwei Siege der Zweiten

Auch die zweite Mannschaft aus Herleshausen gewann ihre Heimspiele, 3:1 gegen Fritzlar und 3:0 gegen Nieste, in der Kreisliga und behauptete mit 14:2 Punkten Rang zwei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare