Handball

29:27 - MT gewinnt letzten Test gegen Angstgegner Stuttgart

Lagebesprechung: Die MT-Handballer während einer Auszeigt biem 29:27-Erfolg gegen Stuttgart.
+
Lagebesprechung: Die MT-Handballer während einer Auszeit beim 29:27-Erfolg gegen Stuttgart.

Die Handballer der MT Melsungen feierten am Samstag im sechsten Testspiel den vierten Erfolg hintereinander - und das mit 29:27 (13:14) gegen Angstgegner TVB Stuttgart.

Kassel - „Dass wir diesen Rivalen jetzt geschlagen haben nach einigen vergeblichen Versuchen in den vergangenen Jahren, das ist viel wert“, bilanzierte Gudmundur Gudmundsson zufrieden. Der Trainer lobte die weitere Steigerung in der Abwehr und freute sich, „dass wir in der zweiten Halbzeit weniger Fehler gemacht und mit Geduld die Partie entschieden haben“. Rechtsaußen Tobias Reichmann, mit sieben Treffern bei sieben Würfen, bewertete das sechste gar als bestes aller Testspiele. Keine Frage, zwei Wochen vor dem Start in die Bundesliga-Punktrunde am 4. Oktober in Balingen scheint die MT leidlich gut gerüstet.

In dem fehlten neben Allendorf die angeschlagenen Maric (Rückenbeschwerden) und Danner (Migräne). Dennoch legte die MT los wie die Feuerwehr, war läuferisch wie kämpferisch in der Abwehr sehr präsent und hatte in Nebojsa Simic einen starken Rückhalt. Gudmundsson wechselte im Umschaltspiel nur Domagoj Pavlovic für Abwehrstratege Finn Lemke ein, entsprechend schnell agierte das Team. Nach neun Minuten war ein 4:1-Vorsprung herausgeworfen. Doch die Dominanz der Hausherren in der leeren Rothenbach-Halle wurde nun mehr von Ballverlusten im Angriff und Paraden von Nationaltorwart Bitter gestört. Der flinke Zieker brachte den TVB auf 5:4 (11.) heran, dennoch zogen die Melsunger bis zum 8.5 (16.) wiederum auf drei Treffer davon.

Doch nun riss der Faden nachhaltig. Sechs Minuten blieb die MT ohne eigene Treffer, und Stuttgart zeigte sofort Biss. Beim 8:8 hatte Röthlisberger egalisiert, bei Peshevskins 9:12 (23.) gar war die Partie gekippt.

„Hopp, hopp, hopp“, forderte Trainer Gudmundsson die MT auf, auch Silvio Heinevetter munterte von der Bank auf. Der nun deutlich zielstrebigere Julius Kühn führte sein Team wieder heran, Yves Kunkel glich aus zum 13:13, doch Lönn besorgte die Pausenführung des TVB.

Die aber hielt nur bis zur 37. Minute, dann übernahm die MT wieder die Regie - und diesmal entscheidend. Mit Reichmann für Timo Kastening, Lasse Mikkelsen für Domagoj Pavlovic und Heinevetter für Simic agierten die Hausherren nun geduldiger, nahmen das bis dahin hohe Tempo heraus. Weiterhin hatten sie nur dann Probleme, wenn der Gegner mit sieben Feldspielern operierte. Kühns 20:17 (42.), der dritte Melsunger Tempogegenstoß in Folge, brachte Sicherheit, Kai Häfners erstes Tor zum 25:21 (51.) rückte den Sieg in greifbare Nähe, Silvio Heinevetters Wurf über ganze Feld ins verwaiste TVB-Tor zum 29:25 (57.) war die Entscheidung.

MT Melsungen - TVB Stuttgart 29:27 (13:14)
Melsungen: Simic (14 GT/7/2 P.), ab 31. Heinevetter (13 GT/5 P.) - Maric n.e., Kühn 8, Lemke 2, Reichmann 7/2, Kunkel 3, Mikkelsen 1, Danner n.e., Arnarsson 3, Pregler n.e., Kai Häfner 1, Salger n.e., Kastening 2, Pavlovic 2, Beekmann n.e.
Stuttgart: Bitter (19 GT/11 P.), ab 45. Prost (8 GT/2 P) Asgeirsson, Weiss 3, Faluvegi 3, Lönn 3, Röthlisberger 3, Nicolaus, Zieker 5, J. Müller 3, Pfattheicher, Peshevski 1, Kristjansson 6/1, Wieling
Schiedsrichter: Heine/Standke (Wendeburg/Benthe). - Zuschauer: keine
Siebenmeter: 2/2 - 1/3 - Zeitstrafen: 4:4 Minuten
Spielstände: 4:1 (9.), 5:4 11.), 8:5 (16.), 8:10 (21.), 9:12 (23.), 12:12 (27.), 13:14 - 16:17 (37.), 20:17 (42.), 20:19 (45.), 25:21 (51.), 28:25 (56.), 29:27.

Von Gerald Schaumburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare