Melsunger Handballer bezwingen Lemgo

Es ist geschafft: MT Melsungen erreicht wieder den Europapokal

+

Die MT Melsungen hat es geschafft: Der Handball-Bundesligist spielt in der kommenden Saison wieder im Europapokal.

Ja, sie sind 2019/20 wieder auf der europäischen Bühne dabei. Die Handballer des Bundesligisten MT Melsungen gewannen vor 4300 Zuschauern in Kassel das letzte Punktspiel der Saison gegen den TBV Lemgo Lippe 31:27 (16:13) und schlossen die Serie damit auf dem fünften Rang ab.

Die Melsunger hatten entgegen anderer Befürchtungen doch 16 Spieler im Aufgebot. So standen die angeschlagenen Finn Lemke und Roman Sidorowicz dem Team von MT-Trainer Heiko Grimm für das letzte Saisonspiel zur Verfügung und wurden auch im Verlauf der 60 Minuten eingewechselt.

Vor Beginn der Partie gab es eine Gedenkminute für die kürzlich verstorbenen Dr. Walter Lübcke und Holger Schach. Die beiden Persönlichkeiten dieser Region fühlten sich der MT verbunden. Als das Spiel lief, war den Gastgebern sofort eine große Entschlossenheit anzumerken. Klar: Wenn die Melsunger ihr Spiel gewinnen, brauchen sie nicht auf die Ergebnisse in den anderen Hallen zu schauen. Es war zwar nicht jede Aktion von Erfolg gekrönt, die Hausherren schafften es aber nach 0:1-Rückstand, durch Felix Danner mit 6:3 in Führung zu gehen.

Für die Lipper ging es um nichts - doch Geschenke verteilte der TBV auch nicht. Insbesondere Torwart Piotr Wyszomirski stand seinem starken Melsunger Gegenüber Nebojsa Simic in nichts nach.

Die Gastgeber sahen sich viel Widerstand ausgesetzt. Umso wichtiger, dass Linksaußen Michael Allendorf einige Male brillierte. Wie beim 11:8 nach weitem Pass von Simic (21.).

Da die Melsunger selbst führten, die Berliner parallel gegen Wetzlar ebenfalls auf Kurs Europa waren und der Bergische HC parallel schon zur Pause hoch gegen Flensburg zurück lag, deutete alles darauf hin, dass sich an der Verteilung der Plätze fünf, sechs und sieben nichts mehr ändern wird.

So durften die Nordhessen mit einem guten Gefühl in die zweite Hälfte gehen. Knüpfte das Melsunger Team denn an die gute Leistung im ersten Durchgang an? Also erst einmal kam Lemgo auf 15:16 heran, weil sich die MT einige Fehler leistete. Es wirkte bisweilen nicht mehr ganz souverän, was die Mannschaft zeigte. Andererseits behielt sie aber - typisch für diese Melsunger Saison-Schlussphase - auch die Ruhe. Nun hatte Tobias Reichmann einige gute Szenen - aber auch? Na klar: Allendorf. Der 32-Jährige hätte an diesem Nachmittag wohl auch mit verbundenen Augen noch das eine oder andere Tor geworfen.

Sehr ärgerlich für die MT: Reichmann musste nach 46 Minuten vom Feld, weil er sich bei einem Foulspiel von Lemgos Robin Hübscher am Knöchel verletzt hatte. Nachdem Simic einen Siebenmeter von Tim Hornke pariert und Philipp Müller im Gegenzug auf 25:21 gestellt hatte, konnten die Feierlichkeiten langsam beginnen. Selbst ein Unentschieden hätte schließlich für den fünften Rang gereicht. Doch die Heimmannschaft wollte sich mit zwei Punkten in die Pause verabschieden.

Nach dem 29:25 (57.) durch Reichmann-Ersatz Dimitri Ignatow war die Partie praktisch entschieden. Es folgten ganz viel Jubel - Jubel über den dritten Einzug in den Europapapokal.

MT: Simic, Sjöstrand - Maric 4, Lemke, Reichmann 4/1, Ignatow 1, Kunkel, Mikkelsen 1/1, Danner 3, P. Müller 2, Schneider 1, Allendorf 7, Birkefeldt 3, M. Müller 3, Sidorowicz, Pavlovic 2.

SR: Hurst/Krag (Oberursel/Frankfurt) - Z: 4300 (ausverkauft).

Ergebnisse und Tabelle der Handball Bundesliga

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare