Spanier gewann mehrfach Champions League

MT Melsungen: Wunschkandidat Roberto Garcia Parrondo hat einiges vorzuweisen

Seit 2019 ägyptischer Cheftrainer: der Spanier Roberto Garcia Parrondo.
+
Seit 2019 ägyptischer Cheftrainer: der Spanier Roberto Garcia Parrondo.

Die Bestätigung, dass Handball-Bundesligist MT Melsungen erstmals in seiner Vereinsgeschichte einen Spanier unter Vertrag genommen hat, steht noch aus. Doch die MT soll sich nach Informationen dieser Zeitung mit Roberto Garcia Parrondo über einen Einstieg bei den Melsungern einig sein.

Kassel – Die Bestätigung, dass Handball-Bundesligist MT Melsungen erstmals in seiner Vereinsgeschichte einen Spanier unter Vertrag genommen hat, steht noch aus. Doch die MT soll sich nach Informationen dieser Zeitung mit Roberto Garcia Parrondo über einen Einstieg bei den Melsungern einig sein.

Zwar wäre es Parrondos erstes Engagement bei einem deutschen Klub, der 41-Jährige genießt aber international einen hervorragenden Ruf. Wenn es um Trainerposten bei europäischen Top-Adressen geht, darf sein Name nicht fehlen.

Als Spieler war er schon in beinahe allen großen Hallen Europas zu Gast. Dadurch nämlich, dass der ehemalige Rechtsaußen mit Klubs wie Ciudad Real und Pick Szeged regelmäßig in der Champions League unterwegs war. 2008 und 2009 feierte der Madrilene jeweils mit Ciudad den Gewinn der Königsklasse.

Seinen größten Erfolg mit der spanischen Nationalmannschaft errang er im Januar 2011. Da holten die Iberer bei der WM in Schweden Bronze – beim 24:23 im Spiel um Platz drei gegen die Mannschaft des Gastgebers gelangen Parrondo zwei Treffer.

Seine Trainerkarriere begann dann nicht in Spanien, sondern in Nordmazedonien. Er war unter anderem Assistenzcoach in der Nationalmannschaft. Zudem war er Co-Trainer beim Frauenteam von Vardar Skopje. Der nordmazedonische Topklub beförderte Parrondo dann 2018 zum Chefcoach der Männermannschaft. „Ich bin sehr froh, dass ich die Chance beim Champions-League-Sieger Vardar bekomme“, erklärte Parrondo damals in einer Pressemitteilung des Vereins. „Ein Teil eines Teams zu sein, das so eine große sportliche Tradition und so großartige Ergebnisse erzielt hat, ist eine großartige Herausforderung für mich.“ Und der Spanier enttäuschte die Verantwortlichen nicht. Er wiederholte mit Skopje den Sieg in der Königsklasse und holte noch weitere Titel für den Klub.

Danach nahm er das Angebot des ägyptischen Verbandes an und wurde Nationaltrainer der Nordafrikaner. Bislang war seine Arbeit in Ägypten durchaus von Erfolg gekrönt. Bei der Heim-WM im Januar scheiterte Parrondo mit seinem Team im Viertelfinale erst nach Siebenmeterwerfen am späteren Champion Dänemark. Beim olympischen Turnier in Tokio wurde es der vierte Platz. Übrigens: Im Viertelfinale hatte Ägypten das deutsche Team 31:26 geschlagen. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare