1. Werra-Rundschau
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Zum zweiten Mal ein MT-Handballer: Timo Kastening ist Nordhessens Sportler des Jahres

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Nordhessens Sportler des Jahres: Melsungens Handballer Timo Kastening.
Nordhessens Sportler des Jahres: Melsungens Handballer Timo Kastening. © Andreas Fischer

Vor einer Woche haben wir Sie, liebe Leserinnen und Leser aufgerufen, Nordhessens Sportler des Jahres zu wählen. Sie haben fleißig abgestimmt: Der Gewinner: MT-Handballer Timo Kastening.

Kassel – Ob es seine trickreichen Würfe sind? Sein unbändiger Tordrang? Oder seine offene und ehrliche Art? Wahrscheinlich ist es von allem etwas, weswegen Handball-Nationalspieler Timo Kastening von der MT Melsungen jetzt zu Nordhessens Sportler des Jahres gewählt wurde. Vor einer Woche hatten wir die Leserinnen und Leser der HNA aufgerufen, fleißig abzustimmen. Nun gab es ein klares Ergebnis: Der 26 Jahre alte Rechtsaußen setzte sich mit 622 Punkten durch – mit klarem Vorsprung vor Ingmar Merle (393) vom Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel und dem Bielefelder Bundesliga-Torhüter Stefan Ortega (383). Nach Johannes Sellin, Europameister von 2016, ist Kastening erst der zweite Melsunger Profi, dem diese Ehrung zuteil wird.

„Natürlich freut man sich über einen solchen persönlichen Erfolg. Aber es ist in erster Linie eine Auszeichnung für die MT“, sagte Kastening, als wir ihn gestern telefonisch über den Wahlausgang informierten. „Es zeigt mir, dass meine Leistungen respektiert werden und mein Weg mit Interesse verfolgt wird. Ich habe auch das Gefühl, angekommen zu sein.“ Er habe schon viele Kontakte außerhalb der Rothenbach-Halle geknüpft.

Zurzeit ist der gebürtige Niedersachse mit der deutschen Nationalmannschaft in der Slowakei im Einsatz. Nach einem positiven Coronatest befindet sich Kastening aber aktuell noch im Teamhotel in Bratislava in Isolation.

Im Sommer 2020 war der Linkshänder von der TSV Hannover-Burgdorf zur MT gewechselt. Sofort übernahm Kastening Verantwortung und zeichnete sich als wichtiger Torschütze aus. Im vergangenen Jahr nahm er an der WM in Ägypten und den Sommerspielen in Tokio teil.

„Der Abstand zu Timo Kastening ist schon ein Brett“, erklärte Ingmar Merle. Dennoch freute sich der 31-Jährige, der im vergangenen Jahr aufgrund von Verletzungen einige Partien verpasst hatte, über den zweiten Platz: „Es ist eine Bestätigung meiner Leistung. Es ist schön, dass ich knapp vor Ortega gelandet bin.“ Im Frühling wurde ein Treffer des schussstarken Spielers zum Tor des Monats in der ARD-Sportschau gewählt. Zurzeit steht sein sagenhafter Distanzschuss auch zur Wahl bei der Entscheidung zum Tor des Jahres.

2. Platz Ingmar Merle
2. Platz: Ingmar Merle vom KSV Hessen. © Andreas Fischer

Hinter Merle und Ortega belegte zwei Leichtathletinnen die weiteren Ränge. Melat Kejeta vom Laufteam Kassel und die für den Königsteiner LV startende Hofgeismarerin Vanessa Grimm. Beide nahmen an den Olympischen Spielen in Tokio teil. Kejeta kam bei unserer Wahl auf 298, Grimm auf 274 Punkte. (Björn Mahr und Torsten Kohlhaase)

Auch interessant

Kommentare