In den Fußstapfen von Papa Michael

Mick Schumacher schwärmt nach Ferrari-Test: „Es fühlt sich schon wie mein Zuhause an“

+
Mick Schumacher ist erstmals mit einem Formel-1-Ferrari gefahren.

Mick Schumacher ist in die großen Fußstapfen seines Vaters Michael getreten und hat am Dienstag erstmals einige Kilometer in einem Ferrari absolviert.

Update vom 17. August: Schumi und Ferrari gehören für viele Formel-1-Fans noch heute untrennbar zusammen. Das zeigt sich auch bei einem Fan-Projekt, bei dem Enthusiasten den alten Camper von Michael Schumacher aus Ferrari-Zeiten gekauft haben.

Update vom 13. Mai: Über den Gesundheitszustand von Rennlegende Michael Schumacher ist weiterhin wenig bekannt, nun soll allerdings das Leben von Michael Schumacher verfilmt werden - ein Deatil über Frau Corinna sorgt dabei für Überraschung.

Update vom 9. April 2019: Während Mick Schumacher weiter an seiner Karriere arbeitet, muss sich sein Vater Michael schwere Vorwürfe von einem ehemaligen Formel-1-Weltmeister anhören. Jacques Villeneuve ist auf den Deutschen nicht gut zu sprechen. 

Mick Schumacher schwärmt nach Ferrari-Test: „Es fühlt sich schon wie mein Zuhause an“

Update vom 3. April 2019: Mick Schumacher schwärmt von seinen ersten Runden in einem Formel-1-Ferrari. „Es war wunderschön, ich habe mich sehr wohl gefühlt. Ich wollte es genießen, das habe ich zu 100 Prozent getan“, sagte der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher auf dem Bahrain International Circuit in Sakhir. Der 20-Jährige absolvierte am Dienstag in Sakhir seinen ersten Testeinsatz für Ferrari, am Mittwoch drehte er dann Proberunden für das Partnerteam Alfa Romeo.

 Mick Schumacher ist seit diesem Jahr Mitglied der Ferrari-Fahrerakademie und erhielt daher die Chance auf Testrunden im aktuellen Formel-1-Auto des Rennstalls. „Es fühlt sich schon wie mein Zuhause an. Es war einfach unglaublich“, sagte der Formel-3-Europameister des Vorjahres.

In dieser Saison startet Mick Schumacher in der Formel 2 für das italienische Prema-Team. Die Rennserie ist die höchste Nachwuchsklasse der Formel 1. In den vergangenen Jahren waren eine Reihe von Formel-2-Piloten später in die Königsklasse aufgestiegen.

Michael Schumacher: Sohn Mick fährt erstmals im Ferrari - „Als würden wir die Zeit zurückdrehen“

Update vom 2. April 2019: Um 9.10 Uhr war es so weit: Mick Schumacher saß erstmals in einem Ferrari und pilotierte diesen auf der Formel-1-Strecke in Bahrain, wo am Wochenende der zweite WM-Lauf stattfand. Etwa zwölf Jahre nach Papa Michaels letzten Runden in einem Auto der Scuderia tritt sein Sohn auch in dieser Hinsicht in seine Fußstapfen.

Grund für Schumachers Ferrari-Debüt ist die Sammlung von Daten für den Rennstall und dessen Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc. Das Comeback des Namens Schumacher in der Formel 1 blieb auch anderswo nicht unbemerkt.

„Es ist etwas Besonderes, den Namen Schumacher wieder auf einem Formel-1-Auto zu sehen“ schrieb Ferrari-Konkurrent Mercedes bei Twitter. Reifenhersteller Pirelli teilte in den sozialen Netzwerken mit: „Es ist, als würden wir die Zeit zurückdrehen.“

Erst am vergangenen Wochenende absolvierte Mick Schumacher, der seit Mitte Januar zur Ferrari Driver Academy gehört, sein Formel-2-Debüt. Am Dienstag wurde er an der Rennstrecke in Sakhir von seiner Mutter Corinna unterstützt.

Am Mittwoch testet der 20-Jährige einen weiteren F1-Boliden: Dann sitzt Schumacher im Alfa Romeo, der von einem Ferrari-Motor angetrieben wird. Er profitiert dabei auch vom strengen Regelwerk: An zwei der insgesamt vier Testtagen während der Saison müssen die Teams einen Nachwuchsfahrer einsetzten, der weniger als drei Formel-1-Grand-Prix bestritten hat.

Schumacher-Weggefährte erinnert sich: Das machte ihn am Steuer so besonders

Update vom 1. April 2019: Fritz Kreutzpointner war einst Weggefährte von Michael Schumacher auf dessen Weg in die Formel 1. Im Mercedes-Junior-Team wurde der heutige Unternehmer ebenso wie der Kerpener gefördert, landete selbst jedoch „lediglich“ in der DTM. Im Interview mit dem kicker schaut der gebürtiger Burghäuser zurück und sagte über das erste Aufeinandertreffen auf der Strecke: „Sagen wir’s so: Er fiel sofort mit äußerst kompromissloser Fahrweise auf. Wir alle wussten, dass er ein ganz, ganz großes Talent ist. Aber er hat die arrivierten Fahrer im Feld, die dort schon zwei, drei Jahre dabei waren, sehr zum Nachdenken gebracht.“

Besonders in Erinnerung blieb Kreutzpointner Schumachers erstes Rennen in der Formel Ford: „Dann kam das berühmte Salzburgring-Rennen im Schnürlregen (Sprüh- oder Nieselregen, d. Red.). Da hatte er im Training eine Sekunde Vorsprung auf den Zweiten, und im Rennen, wenn ich mich richtig erinnere, rund 30 Sekunden. (...) Diese eine Vorstellung in Salzburg reichte ihm, um von Willi Weber unter Vertrag genommen zu werden für die Formel 3.“

Von da an war für ihn klar: „Das ist ein neuer Senna, ganz klar.“ Der 1994 verstorbene Ayrton Senna mischte damals gerade die Formel 1 auf und gewann in eben jedem Jahr 1988 seinen ersten von drei WM-Titeln in der Königsklasse. Mittlerweile muss sich Kreutzpointner da sogar korrigieren, denn vor dem 1000. F1-Rennen in knapp zwei Wochen in China stellt er sein persönliches Ranking auf: „Michael ist ohne Zweifel die Nummer 1.“

Mick Schumacher beendet erstes Formel-2-Rennen auf Platz acht

Update vom 30. März 2019: Punkte und Pole für Schumacher bei Formel-2-Premiere Mick Schumacher hat in der Formel 2 ein Traumdebüt gefeiert. Der Prema-Pilot und Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher belegte beim ersten Saisonrennen in Bahrain am Samstag den achten Platz. Damit sicherte sich Schumacher nicht nur die ersten vier Punkte seiner Formel-2-Karriere, sondern auch die Pole Position für das Sprintrennen am Sonntag (13.15 Uhr MEZ).

Laut Reglement starten die ersten Acht des Samstagsrennens in umgekehrter Reihenfolge in das kürzere Sprintrennen am Sonntag.

Mit der Entscheidung am Samstag hatte der vom zehnten Platz gestartete Schumacher erwartungsgemäß nichts zu tun. Der Sieg ging an Nicholas Latifi aus Kanada (Dams) vor Pole-Setter Luca Ghiotto aus Italien (UNI-Virtuosi) und dem brasilianischen Trainingsschnellsten Sergio Sette Camara (Dams).

Schumacher feierte aber ein weiteres Erfolgserlebnis: Der 20-Jährige gewann das teaminterne Duell mit seinem indonesischen Teamkollegen Sean Gelael, der in der Anfangsphase ausschied.

Schumacher gibt in Bahrain sein Debüt in der Formel 2. "Ich freue mich extrem, endlich geht es los. Ich fühle mich fit und bin zu 110 Prozent bereit", hatte er am Donnerstag gesagt. Ab dem kommenden Dienstag wird er zudem bei den Formel-1-Testfahrten teilnehmen und dabei unter anderem im Ferrari-Cockpit sitzen.

Update vom 29. März 2019: Mick Schumacher startet in sein erstes Formel-2-Rennen von Rang zehn. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hatte am Ende der Qualifikation mehr als eine Sekunde Rückstand auf Pole-Mann Luca Ghiotto vom Rennstall Uni Virtuosi. Zuvor hatte der 20-jährige Deutsche sein erstes freies Training in Bahrain auf Position zwölf abgeschlossen. Das erste Rennen beginnt am Samstag um 11.10 Uhr, das zweite am Sonntag um 13.15 Uhr.

Schumacher-Sohn Mick testet in erster April-Woche neuen Ferrari

Update vom 26. März 2019: Jetzt ist es offiziell. Mick Schumacher wird in der nächsten Woche erwartungsgemäß sein Formel-1-Testdebüt geben. Dabei darf er gleich zwei verschiedene Boliden testen. Wie Ferrari bekannt gab, wird der 20-Jährige am Dienstag den Dienstwagen von Sebastian Vettel in Bahrain testen. Am Mittwoch wird er dann bei Alfa Romeo übernehmen. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wird den von einem Ferrari-Motor angetriebenen Wagen des Sauber-Nachfolgerennstalls am Mittwoch nächster Woche testen. „Ich bin natürlich total aufgeregt und möchte mich bei Ferrari für diese Gelegenheit bedanken. Ich freue mich auf diese großartige Erfahrung“, erklärte Schumacher, der an diesem Wochenende in Sakhir auch sein Debüt in der Nachwuchsserie Formel 2 geben wird. 

Update vom 25. März 2019: Mick Schumacher dreht womöglich schneller als erwartet seine ersten Runden als Formel-1-Testfahrer in einem Ferrari. Wie mehrere Fachportale am Montag übereinstimmend berichten, soll der 20-jährige Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher bei den zweitägigen Tests nach dem Grand Prix in Bahrain am 2. April ins Cockpit des Ferrari SF90 von Sebastian Vettel und Charles Leclerc steigen.

Am zweiten Testtag am Mittwoch soll Schumacher dann für Alfa Romeo am Steuer sitzen. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus. Mick Schumacher gibt am kommenden Wochenende ebenfalls auf dem Kurs in Sakhir sein Debüt in der Formel 2 für Prema. Schumacher, der 2018 die Formel-3-Europameisterschaft gewann, gehört seit Mitte Januar zur Ferrari Driver Academy. Alfa Romeo, das frühere Sauber-Team, arbeitet eng mit Motorenlieferant Ferrari zusammen.

Mick Schumacher profitiert im Fall der frühen Berufung auch vom strengen Regelwerk: An zwei der insgesamt vier Testtage, die es während der Saison gibt, müssen die Teams einen Nachwuchsfahrer einsetzen, der weniger als zwei Grand Prix bestritten hat. Sein Vater Michael holte für die Scuderia fünf seiner sieben Fahrertitel.

Lesen Sie auch: Rennen um die Zukunft - Formel 1 plant radikalen Kurswechsel

Schumacher-Sohn Mick mit emotionalen Aussagen über seinen Vater

Update vom 22. März 2019: Am heutigen Freitag feiert Mick Schumacher seinen 20. Geburtstag. Der Sohn des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher wandelt auf den Pfaden seines berühmten Fahrers: Er ist im Motorsport etabliert und wird in dieser Saison in der Formel 2 an den Start gehen. Am 30. März wird er zum ersten Mal in der Nachwuchsserie an den Start gehen.

Mick Schumacher, der Sohn von Michael Schumacher

Eine weitere Parallele ist die Verbindung zu Ferrari. Mick Schumacher ist seit kurzem Bestandteil des Ferrari-Nachwuchsprogramms. Schon bald könnte er wie sein Vater in einem roten Rennfahrzeug sitzen.

„Mit meinem Vater verglichen zu werden, war nie ein Problem für mich“, sagt er in einem Video, das kürzlich erschienen ist und das unter anderem von Bunte.de aufgegriffen wurde. „Es ist ganz einfach: Mit dem besten Fahrer in der Formel-1-Geschichte verglichen zu werden, ist das Ziel, das man erreichen möchte. Ich fühle mich geehrt, mit ihm verglichen zu werden.“

Michael Schumacher: Vertrauter macht Fans Hoffnung

Update vom 21. Februar 2019: Jean Todt ist der Präsident des Welt-Automobilverbandes FIA. Der 72-Jährige gilt auch als enger Freund der Familie Schumacher. Jetzt hat sich Todt, der früher selbst Rennen gefahren ist, in einem Interview mit der französischen Zeitung L’Équipe über seine Beziehung zu Michael Schumacher geäußert. Und über dessen Situation.

„Seine Familie und seine Ärzte kümmern sich um ihn“, so Todt. „Was mich angeht, habe ich ein sehr enges Verhältnis zu Michael und seiner Familie, vielleicht sogar enger, als das ohne den Unfall der Fall gewesen wäre.“ Und dann ein Satz, der Millionen Fans optimistisch stimmen könnte: „Die Hoffnung ist immer da, dass die Dinge sich verbessern können.“

Michael Schumacher.

„Ich bin glücklich, dass ...“: Rührende Worte von Sohn Mick über Michael Schumacher

Update vom 1. Februar 2019: Mick Schumacher startet gerade richtig durch. In der Vorsaison gewann der Sohn von Michael Schumacher die Formel-3-Europameisterschaft, in diesem Jahr steigt er in die Formel 2 auf. Doch über all seinen Triumphen und beruflichen Erfolgen liegt ein Schatten: die Krankheit seines Vaters. Jetzt hat sich der 19-Jährige im Magazin des Motorsport-Weltverbandes FIA mit rührenden Worten über seinen Vater geäußert. „Ich bin glücklich, der Sohn des größten Formel-1-Piloten aller Zeiten zu sein. Ich bin glücklich, dass er der beste Formel-1-Pilot aller Zeiten ist und dafür bewundere ich ihn. Und selbst wenn es manchmal etwas schwierig sein kann, ist es eben wie es ist. Es hat gute und es hat schlechte Seiten.“ 

Mit Papa Michael Schumacher auf der Kartbahn

Er habe es immer geliebt, mit seinem Vater auf die Kartbahn zu gehen, erzählte Mick weiter. „Es hat riesigen Spaß gemacht, das mit ihm zu teilen, und ich erinnere mich daran, wie er einmal fragte, ob das für mich ein Hobby wäre, oder ob ich das als Profi machen wollte. Ich habe ihm ohne Umschweife gesagt, dass ich das beruflich machen wollte. Ich wollte nie etwas anderes machen“, sagte Mick Schumacher.

Michael Schumacher: Familie postet seltenes Foto mit rührender Botschaft

Update vom 28. Januar 2019: Am 3. Januar wurde Michael Schumacher 50 Jahre alt. Viele Fans des erfolgreichen Formel-1-Fahrers schickten der Familie über die sozialen Netzwerke Glück- und Genesungswünsche. Dafür haben sich die Schumachers nun bedankt. Auf dem offiziellen Instagram-Profil der deutschen Motorsport-Legende erschien ein Bild, auf dem Michaels Frau Corinna, Tochter Gina und Sohn Mick 

Dazu wurde folgende Nachricht veröffentlicht: „Wir wollen euch mit diesem Foto von ganzem Herzen danken für all die lieben Wünsche und herzlichen Grüsse während der vergangenen vier ereignisreichen Wochen, die uns allen Kraft und positive Energie schenken! Dies ist ein besonderes Jahr für Michael, eingerahmt von seinem 50. Geburtstag und dem 25. Jahrestag seines ersten WM-Siegs. Schön zu sehen, dass ihr - wie wir - Spass daran habt seine Karriere gebührend zu feiern.“

Über den aktuellen Gesundheitszustand des siebenmaligen F1-Weltmeisters ist zwar weiterhin nichts bekannt. Dennoch können seine Anhänger regelmäßig am Familienleben der Schumachers teil haben. So verkündete die Familie jüngst die neue Partnerschaft zwischen Mick Schumacher und der Scuderia Ferrari. Der 19-Jährige machte dadurch einen weiteren Schritt in Richtung Formel 1, nachdem er in diesem Jahr bereits in der Formel-2-Meisterschaft an den Start gehen wird.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wir wollen euch mit diesem Foto von ganzem Herzen danken für all die lieben Wünsche und herzlichen Grüsse während der vergangenen vier ereignisreichen Wochen, die uns allen Kraft und positive Energie schenken! Dies ist ein besonderes Jahr für Michael, eingerahmt von seinem 50. Geburtstag und dem 25. Jahrestag seines ersten WM-Siegs. Schön zu sehen, dass ihr - wie wir - Spass daran habt seine Karriere gebührend zu feiern. #Michael50 #TeamMichael #KeepFighting #FabFans #ThankYouFans #DankeEuchAllen With this photo we want to thank you from the bottom of our hearts for all the dear wishes and warm greetings during the past four eventful weeks, which give us all strength and positive energy! This is a special year for Michael, framed by his 50th birthday and the 25th anniversary of his first World Championship victory. It's nice to see that you - like us - have fun celebrating his career.

Ein Beitrag geteilt von Michael Schumacher (@michaelschumacher) am

Rührende Grüße von Schumi-Tochter Gina – Corinna Schumacher überrascht die Fans

Update vom 3. Januar 2019, 14.31 Uhr: Gina Schumacher, die Tochter von Formel-1-Legende Michael Schumacher, hat am 50. Geburtstag ihres Vaters rührende Worte auf Instagram gefunden – und ein ganz besonderes Bild gepostet. Zu einer kleinen Galerie, die Fotos aus der Karriere des Rekordweltmeisters zeigt, schrieb sie die Worte: „Happy Birthday to the best dad“ (zu Deutsch: „Dem besten Vater alles Gute zum Geburtstag“, Anm. d. Red.).

Eines der Bilder zeigt Schumacher im Jahr 1991 beim Grand Prix in Spa - seinem ersten Formel-1-Einsatz. Ein ganz besonderes Bild, an dem die große F1-Karriere des Michael Schumacher startete. 

Michael Schumacher: Glückwünsche zu seinem 50. Geburtstag

Update vom 3. Januar 2019, 13.33 Uhr: Neben den bereits angesprochenen Ex-Teamkollegen haben sich noch weitere Mitstreiter aus Schumis langer Zeit in der Formel 1 zu Wort gemeldet. Ein ehemaliger Renngegner äußerte sich kurz, erteilte Schumi aber dem motorsportlichen Ritterschlag. Was er und weitere Weggefährten dem Rekordweltmeister in emotionalen Botschaften wünschen, können Sie hier nachlesen.

Update vom 3. Januar, 11.36 Uhr: Heute ist Schumis 50. Geburtstag. Zu diesem Ehrentag haben sich auch viele Weggefährten aus der Karriere des Rekordweltmeisters zu Wort gemeldet und dem Jubilar herzliche gratuliert. Was Massa, Vettel & Co. gesagt haben und warum manche Botschaft sehr emotional war, lesen Sie bei tz.de*.

Ehefrau Corinna schreibt langes Statement über Michael Schumacher

München - Viele Fans haben wohl angesichts des bevorstehenden 50. Geburtstags von Michael Schumacher darauf gehofft: Im Namen der gesamten Familie veröffentlichte nun Michaels Ehefrau Corinna ein langes Statement auf der Facebook-Seite der Rennfahrer-Legende. „Wir freuen uns darüber und möchten uns von ganzem Herzen bedanken dafür, dass ihr Michaels 50. Geburtstag morgen gemeinsam mit ihm und mit uns feiert“, schreibt Corinna. Sie kündigte überraschend an, dass am Mittwoch eine offizielle Michael-Schumacher-App veröffentlicht werde. Diese sei „ein weiterer Meilenstein in unserem Bemühen, ihm und euch gerecht zu werden, indem wir seine Leistungen feiern.“

Michael Schumacher könne „stolz sein auf das, was er erreicht hat, und wir sind es ebenfalls. Deshalb erinnern wir an seine Erfolge durch die Ausstellung Michael Schumacher Private Collection in Köln, durch die Veröffentlichung von Erinnerungen in sozialen Medien oder durch die Fortsetzung seiner gemeinnützigen Arbeit durch die Keep Fighting Foundation. Wir möchten damit den Blick wieder auf seine Siege, seine Rekorde und seinen Jubel lenken“.

Emotionale Worte zum Geburtstag von Michael Schumacher

Zum Gesundheitszustand von Michael Schumacher machte Corinna keine genauen Angaben. Sie versprach jedoch allen Fans: „Ihr könnt euch sicher sein, dass er in besten Händen ist und wir alles Menschenmögliche tun, um ihm zu helfen. Bitte habt Verständnis, wenn wir uns nach Michaels Wünschen richten und ein so sensibles Thema wie Gesundheit, so wie früher auch immer, in der Privatsphäre belassen.“

Dann dankt sie auch noch den Fans: „Zugleich sagen wir herzlichen Dank für eure Freundschaft und wünschen euch ein gesundes und glückliches Jahr 2019."

Michael Schumacher und der Skiunfall vom 29. Dezember 2013

Der 29. Dezember 2013 wird vielen Motorsport-Fans traurig in Erinnerung bleiben. Es ist der Tag, an dem Michael Schumacher beim Skifahren in den französischen Alpen verunfallt. Gegen elf Uhr ist der Formel-1-Rekordweltmeister mit seinem Sohn Mick, der 2019 als Formel-3-Europameister in die Formel 2 aufsteigen wird, und einer kleinen Gruppe von Freunden im Skigebiet „Les Trois Vallees“ unterwegs. Der damals 44-Jährige - so dokumentiert es unter anderem die Bild - fährt gegen einen Stein, wird in die Luft geschleudert und prallt mit dem Kopf gegen einen anderen Felsen. 

Der Sturz ist so heftig, dass sogar sein Helm zerbricht. Der Rettungshubschrauber bringt ihn ins nahe gelegene Krankenhaus von Moutiers, wo die Ärzte entscheiden, ihn nach Grenoble in die Uniklinik weiterfliegen zu lassen.

In Grenoble angekommen wird festgestellt: Schumacher hat ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Die Ärzte tun alles, was in ihrer Macht steht. Monatelang liegt der siebenfache Weltmeister anschließend im Koma, erst Mitte Juni 2014 erwacht er. Im September darf er das Krankenhaus schließlich verlassen und kehrt nach Gland in der Schweiz zurück, wo er seit vielen Jahren zuhause ist. Dort setzt er seine Reha und seinen langen Kampf zurück ins Leben bis heute fort.

Corinna besitzt das Video von Michael Schumachers Unfall

Als Michael Schumacher erwacht, sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft längst abgeschlossen. Es läge kein schuldhaftes Fehlverhalten vor, weder bei Schumacher selbst, noch bei irgendwem sonst. Eine große Hilfe bei der Rekonstruktion des Unfalls war seine Helmkamera. Zwar zerbrach der Helm des damals 44-Jährigen bei dem Aufprall, die Videoaufzeichnung lief allerdings weiter. 

Nach Abschluss der Ermittlungen wurde das Video der Familie Schumacher zurückgegeben, wie es die Bild berichtet. Eine bemerkenswerte Nachricht: Corinna Schumacher liegt das Helmkamera-Video vor, das den vielleicht traurigsten Moment in der Familie Schumacher dokumentiert, den Unfall ihres Mannes. Ob sie es angeschaut hat, ist nicht überliefert.

Fünf Jahre später kennen nur wenige Michaels Zustand 

Im Jahr 2018, ziemlich genau fünf Jahre nach Schumachers verhängnisvollem Unfall, wissen laut tz.de* nur wenige, wie es ihm wirklich geht. Lediglich seine Familie und sehr enge Freunde, wie zum Beispiel sein ehemaliger Teamchef bei Ferrari, Jean Todt, wissen um seinen Zustand: „Dass das Schicksal“ dem Kerpener „so unglücklich mit dem Kopf gegen einen Stein hat fallen lassen, ist für mich immer noch schwer zu verstehen“, sagt der heutige Präsident des Weltverbandes FIA. Heute sei seine Beziehung zu ihm und der Familie „enger als je zuvor“, sagte Todt: „Mit Michael war ich schon vorher sehr nah. Ich kann nicht für ihn sprechen, aber ich würde sagen, ich weiß alles über ihn.“ Mittlerweile sei aber auch seine „Beziehung zu Corinna und den Kindern enger geworden“, so der 72-Jährige. Er habe "immer noch viel Kontakt zu Michael" und "sehe ihn regelmäßig", sagte Todt. 

Den Großen Preis von Brasilien Mitte November "habe ich zum Beispiel bei Michael zu Hause in der Schweiz geschaut. Zur gesamten Familie besteht ein Band der Freundschaft und des Vertrauens." Auch Sebastian Vettel, mit vier WM-Titeln der erfolgreichste aktive deutsche Formel-1-Pilot und Nachfolger von Schumacher bei Ferrari, spricht offen über sein Verhältnis zu „Schumi“. „Ja, ich vermisse ihn“, sagte Vettel unlängst dem Schweizer Blick. Der siebenmalige Champion Schumacher, einst Vettels Kindheitsidol, wurde in der Königsklasse für den forschen Newcomer schnell zu einem Freund. 

Am 3. Januar 2019 wird Michael Schumacher 50 Jahre alt. Auch diesen Geburtstag wird er wohl weit abseits der Öffentlichkeit im Kreise seiner Familie und engsten Freunde feiern. 

Michael Schumacher: Wie seine Freundschaft zu einem tz-Reporter in die Brüche ging*

*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

tor mit SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare