TV-Sport

Sky Deutschland steigt bei Sport1 ein

+
Zentrale von Sky Deutschland in München. 

München - Sky Deutschland steigt beim TV-Sender Sport1 ein und übernimmt gut ein Viertel der Anteile der Tochter des Medien- und Filmkonzerns Constantin Medien.

Zugleich übernimmt der Bezahlsender die Produktionsfirma Plazamedia - das Hauptziel des Geschäfts, das sich der zum Medienimperium von Rupert Murdoch gehörende Konzern rund 57,5 Millionen Euro kosten lässt. Plazamedia wirkt bereits etwa an der Produktion der Fußball- oder Formel-1-Übertragungen von Sky mit. Zweiter großer Kunde der Technikspezialisten ist Sport1 selbst.

„Die heutige Vereinbarung stellt den nächsten Schritt in der vollständigen Integration wichtiger kundennaher Tätigkeiten dar“, sagte Sky-Chef Brian Sullivan laut Mitteilung vom Donnerstag. Über den Deal hatte zuerst der Fachdienst „Sponsors“ berichtet. Plazamedia hatte für die Deutsche Telekom die Bilder für das Internetangebot Liga Total geliefert. Die Rechte für die Internetverbreitung hatte sich zuletzt aber ebenfalls Sky gesichert. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2014 über die Bühne gehen.

Alle 32 WM-Teilnehmer stehen fest: Diese Teams haben ein Ticket

Diese 32 Teams sind bei der WM dabei

Auch an der Constantin Sport Marketing beteiligt sich Sky mit 25,1 Prozent. Die Beteiligungen haben für den Bezahlsender vor allem strategischen Wert. „Der Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an SPORT1/Constantin Sport Marketing stellt eine Investition in einen dann wichtigen Geschäftspartner von Plazamedia dar“, heißt es in der Mitteilung. Im Klartext: Die Beteiligung an der Sport1-Mutter sichert Plazamedia und dem neuen Eigentümer Sky den wichtigen Kunden Sport1. Zugang zu den Sportrechten von Sport1 bekommt Sky mit dem Deal nicht.

Auf der anderen Seite hat Constantin nach langer Suche einen Partner für die Sportsparte gefunden. Im März 2012 hatte der Konzern angekündigt, nach einem Investor Ausschau zu halten. Der Sender kommt bisher kaum voran und baut derzeit an der Programmstruktur. Ab 2014 will Sport1 die Hälfte des Programms mit Sport bestreiten. Derzeit liegt der Anteil bei gut einem Drittel, vor allem nachmittags und zur Hauptsendezeit. Davor und danach setzt Sport1 bisher auf Teleshopping, Quizshows und nachts auf Erotikangebote.

Das frühere Deutsche Sport-Fernsehen (DSF) war 2010 in Sport1 umbenannt und redaktionell umgebaut worden. Doch der Erfolg stellte sich nicht rasch ein, auch zuletzt hatte der Sender mit sinkenden Marktanteilen zu kämpfen. Im September 2012 hat der Marktanteil nach Senderangaben bei einem Prozent gelegen. Um das zu ändern will der Konzern seine Präsenz im Internet stärken und neben der Plattform Sport1 vor allem mit Radio im Netz neue Zielgruppen erschließen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare