Push für Privatisierung

Norwegen plant Anteilsverkäufe in Milliardenhöhe

+
Erna Solberg.

Oslo - In Norwegen gehören Dutzende Unternehmen dem Staat. Die konservative Regierung um Erna Solberg will jetzt die Privatisierung vorantreiben. Und schlägt Anteilsverkäufe in Milliardenhöhe vor.

Unter anderem schlug das zuständige Ministerium dem Parlament am Freitag vor, die Anteile an dem Telefonanbieter Telenor von knapp 54 - und dem Rüstungskonzern Kongsberg von etwas mehr als 50 auf 34 Prozent reduzieren. Der norwegische Staat könnte so mehr als 46 Milliarden Kronen (rund 5,5 Mrd Euro) einnehmen.

„Das kann sowohl Telenor als auch der Kongsberg Gruppe Möglichkeiten eröffnen, die sie heute nicht haben“, sagte Wirtschaftsministerin Monica Mæland dem norwegischen Rundfunk. Für die Verkaufspläne gebe es keine kurzfristigen Gründe. Die Regierung wolle den direkten Besitz des Staates mit der Zeit immer weiter verringern. „Privateigentum sollte die Regel sein, und Staatseigentum besonders begründet werden“, erklärte Mæland in einer Mitteilung.

Die Minderheitsregierung aus konservativer Høyre und der rechtspopulistischen Fortschrittspartei (Fremskrittspartiet) schlug dem Parlament für den Staatshaushalt für 2015 auch vor, sich ganz oder teilweise von Staatsanteilen an acht weiteren Unternehmen zu trennen. Auf der Liste stehen etwa die kriselnde skandinavische Fluggesellschaft SAS und das Bahn-Unternehmen Baneservice.

Der Staat ist der größte Eigner in Norwegen und hält unter anderem ein Drittel der an der Osloer Börse notierten Werte - besitzt aber auch eine Reihe nicht börsennotierter Unternehmen teilweise oder ganz. Die Regierung wolle bei der Privatisierung keine „Eile“ an den Tag legen, erklärte Mæland. „In der vorhersehbaren Zukunft wird Norwegen erhebliches Staatseigentum haben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare